Leistungssportler und Informatiker -

Nexplore macht's möglich

​​  Logo NX_MA Story NZ.png

Logo SO_MA Story NZ.png 

 

Wir sind sehr daran interessiert und zeigen grosse Bereitschaft, unsere Mitarbeiter zu fordern und gleichzeitig zu fördern. Durch eine hohe Flexibilität und individuelle Arbeitsgestaltung ermöglichen wir eine optimale Work-Life-Balance. Die berufliche Grundausbildung gleichzeitig mit einem Engagement im Leistungssport zu verbinden, ist eine besondere Herausforderung. Damit solche Doppelbelastungen für Sporttalente zu bewerkstelligen sind, braucht es von allen Beteiligten viel Flexibilität und Verständnis.

Leistungssportfreundliche Lehrbetriebe werden von Swiss Olympic ausgezeichnet. Mit einer Vignette werden Lehrbetriebe gewürdigt, die Nachwuchsleistungssportlern einen Ausbildungsplatz anbieten. Die Lehrbetriebe gewährleisten ein flexibles Ausbildungsprogramm, bei dem die Arbeitszeiten auf das sportliche Training und die Wettkämpfe abgestimmt sind. Eine Vereinbarung mit den Nachwuchsleistungssportlern regelt zusätzlich zum Ausbildungsvertrag den Umgang mit regelmässigen und unregelmässigen Abwesenheiten und ermöglicht dem Sporttalent, seine berufliche Ausbildung und die sportliche Karriere erfolgsorientiert kombinieren zu können.

Ein nicht zu unterschätzender Vorteil für Lehrbetriebe ist, dass Leistungssportler überdurchschnittlich motivierte und leistungsbereite Mitarbeiter sind, nicht nur im Sport, sondern auch im Betrieb.

Nexplore ist seit 2016 von Swiss Olympic mit der Vignette «Leistungssportfreundlicher Lehrbetrieb» ausgezeichnet.

 

Ein junges Talent der Nexplore erzählt, wie sein Werdegang, Berufsalltag und Leben als Leistungssportler aussieht.

Nino Ziswiler, Informatiker in Ausbildung bei Nexplore und Leistungssportler beim Nachwuchs des FC Thun

 

 Nino Ziswiler Leistungssportler Nexplore.JPG

Faszination Goali

Im Jahr 2007 begann ich beim FC Spiez als Fussballspieler. Die Position des Goalis hat mich von klein auf fasziniert und bereitet mir enorm viel Spass. Schnell stellte sich heraus, dass sich meine fussballerische Laufbahn im Tor abspielen wird. Im Jahr 2011 wechselte ich via Stützpunkt BeO West vom FC Spiez in den Nachwuchs des FC Thun und damit zum Leistungssport.

Leistungssport - was ist das?

Leistungssport bedeutet, dass eine Sportart intensiv betrieben wird und zudem das Ziel verfolgt wird, im Wettkampf die geforderte Leistung zu erbringen. Neben dem betreiben der eigentlichen Sportart, wird im Leistungssport oft auch in vielen anderen Bereichen gearbeitet. So erlernen wir beim FC Thun, neben der Arbeit auf dem Platz, beispielsweise den Umgang mit Sozialen Medien. Die hohe Anzahl an Trainings (4-5 pro Woche) erfordert eine gute Wochenplanung. Wichtig dabei ist, dass Berufsausbildung und Schule möglichst gut nebeneinander vorbeikommen und keine dabei benachteiligt wird.

Unterstützung, Fleiss und Ziele

Der FC Thun und die Nexplore AG unterstützen mich jederzeit mit grosser Flexibilität und hohem Verständnis für den Leistungssport. In meinem lebhaften Alltagsleben bleibt mir neben Training und Ausbildung im beschränkten Masse noch etwas Zeit für meine Kollegen. Der grösste Teil meines Kollegenkreises besteht aus meiner Mannschaft. Sie sehe ich ja fast täglich im Training und auch sonst unternehmen wir am Wochenende viel gemeinsam.

Mein Ziel ist es, Profifussballer zu werden und den Sprung in die Super League zu schaffen. Der Fussball ist ein sehr schnelllebiges Geschäft und eine Garantie für eine Fussballkarriere gibt es nicht. Um mein Ziel zu erreichen, braucht es viel Eigeninitiative und Fleiss. Falls das nicht klappen sollte, habe ich mit der Informatik das Glück, einen Beruf ausüben zu können, der mich fordert und mir extrem viel Spass macht.

 

Logo FC Thun_MA Story NZ.png