Sarah Winiger

Teilen

10. Februar 2021

Zwei Frauen an der Spitze von BärnHäckt

Alle reden von Diversität, bei BärnHäckt leben wir sie einfach. Bei unserem Hackathon setzen wir auf interdisziplinäre Teams – sowohl im Organisationsteam als auch bei den Teilnehmenden.

«Erfreulicherweise nehmen immer mehr Frauen am BärnHäckt Hackathon teil. Dem wollen wir Rechnung tragen und haben deshalb den Frauenanteil im Organisationsteam erhöht»,

sagt Hackathon-Leiterin Sarah Winiger.

Die BärnHäckt-Leitung übernimmt per sofort Sarah Winiger, Marketingverantwortliche bei Nexplore AG. Die Stellvertretung ist durch Livia Barmet sichergestellt, Human Ressources Spezialistin bei Boss Info AG. Alle bisherigen Mitglieder des Organisationsteams unterstützen weiterhin tatkräftig in den unterschiedlichen Ressorts.

Der frische Wind in der Organisation war notwendig, um die Bedürfnisse und Wünsche der Hackerinnen und Hacker besser zu verstehen und einen Anlass zu gewährleisten, bei dem der Spass auch weiterhin im Fokus steht.

«Gleichzeitig haben wir das Durchschnittsalter im Organisationsteam gesenkt und sind somit nun definitiv näher bei der Zielgruppe»,

sagt die stellvertretende Hackathon-Leiterin Livia Barmet mit einem Augenzwinkern.

BärnHäckt erfreut sich an einem immer breiter werdenden Publikum. Die gut 60 Hackerinnen und Hacker, die sich den kniffligen Herausforderungen der Firmen annehmen, kommen aus den verschiedensten Berufen und mit unterschiedlichsten Fähigkeiten und Hintergründen.

Der Hackathon bietet ihnen die Gelegenheit, neue Technologien auszuprobieren, mal wieder ein Wochenende mit ehemaligen Arbeitskolleginnen und -kollegen an einer Problemstellung zu tüfteln oder sich auf neue Leute und Ideen einzulassen. Beim Berner Hackathon kann und soll jede Person ihre Stärken einbringen. Neben Coding und UX-Design-Skills sind auch Organisationsgeschick und Präsentationsflair gefragt. Die Erfahrung zeigt, dass solche vielseitigen Teams besonders erfolgsversprechend sind, weil so unterschiedliche Perspektiven in die Lösungsfindung einfliessen.

Und genauso interdisziplinär wie die Teams der Hackerinnen und Hacker, ist auch die Crew hinter den Kulissen von BärnHäckt. Softwareentwicklung, Marketing, Verkauf, HR – auch im Organisationsteam sind alle Disziplinen vertreten.

Eindrücke vom Hackathon 2020 gibt es in diesem Video.

BärnHäckt bietet Unternehmen in der Region Bern die Möglichkeit, in einem abgesteckten Rahmen Schritte auf dem Weg in die Digitalisierung auszuprobieren. Berührungsängste abbauen, Neugier wecken, Brücken für die Digitalisierung schaffen – und dass alles innerhalb von 48 Stunden. Dass nach dem Hackathon keine pfannenfertige Lösung auf dem Tisch steht, versteht sich von selbst. Schliesslich dauert der Anlass gerade mal ein Wochenende. Aber er bietet Firmen und Organisationen die Gelegenheit beispielsweise ein Vorhaben zu Testen oder einen Prototyp bauen zu lassen, ohne sich auf eine vorgegebene Technologie beschränken zu müssen.