Teilen

28. June 2024

aktualisiert am 28. June 2024

25 Jahre «Härzbluet» – Teil 2: Lernende bei Nexplore

Damals und heute: 1999 wurde Nexplore gegründet. 2024 feiern wir also ein Vierteljahrhundert! Mit dieser Serie „25 Jahre «Härzbluet»” laden wir Sie die kommenden Wochen ein, wichtige Meilensteine der Nexplore Revue passieren zu lassen. Begleiten Sie uns von damals zu heute und erleben Sie gemeinsam mit uns die letzten 25 Jahre. In diesem Teil: Lernende bei Nexplore damals und heute.

Damals und heute: Lernende bei Nexplore

Seit 1999 ist die Ausbildung von Lernenden ein zentrales Element der Nexplore-Kultur. Nicht ganz selbstlos: nur so können wir dazu beitragen, dass uns auch in 25 Jahren noch gut ausgebildete Fachkräfte im Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen. Viele unserer ehemaligen Lernenden sind heute starke Persönlichkeiten mit einem grossen Know-how. Selbständigkeit und Eigenverantwortung sind wichtige Werte, die wir damals bis heute unterstützen und fördern. Nicht nur bei unseren Auszubildenden.

Für diese Ausgabe von „25 Jahre «Härzbluet» - damals und heute” durften wir zwei (ehemalige) Lernende interviewen und zu ihren Erlebnissen und Erinnerungen befragen.

„Ädu”, alias Adrian Tschirren, hat seine Lehrstelle als Informatiker im Sommer 2000 bei Nexplore gestartet. Seither ist Ädu dem Entwickler-Team treu geblieben. Aus einer verkürzten Lehre von 3 statt 4 Jahren, sind mittlerweile 24 Nexplore-Jahre geworden!

Mylène Fleury ist im ersten Jahrgang des neuen Lehrberufes Entwicklerin digitales Business EFZ und startete ihre Lehrstelle vergangenen August 2023 bei Nexplore.


IT-Ausbildung im Wandel

Die IT-Berufswelt hat sich in den letzten 25 Jahren grundlegend verändert. Beim Start von Nexplore 1999 war die Ausbildung zum Informatiker der einzige IT-Lehrberuf. Heute bietet Nexplore drei spezialisierte Lehrstellen an, die den vielfältigen Anforderungen der digitalen Welt gerecht werden:

Damals:
Ädu Tschirren berichtet

Das gesamte IT-Spektrum von Grund auf

Nachdem Ädu bereits erfolgreich eine Lehre als Automechaniker abschloss, begann er Im Jahre 2000 seine Zweitausbildung mit einer Lehre als Informatiker bei Nexplore. Durch die Erstausbildung konnte er eine verkürzte Ausbildung von drei statt vier Jahren absolvieren.

Damals war Nexplore mit 10 bis 15 Mitarbeitenden klein und die Aufgaben daher umso vielfältiger: von Netzwerkadministration über Web- und Mail-Hosting bis hin zur Programmierung und dem Support – Adrian lernte die gesamte Bandbreite des IT-Spektrums von Grund auf. Die Ausbildung war improvisiert, die Technik rudimentär. Es gab keine klare Struktur, aber viel Raum für Eigeninitiative und Kreativität.

Adrian erinnert sich gut und gerne an seine Ausbildungszeit bei Nexplore:

„Unsere Büros waren damals noch in Steffisburg. Lehrmeister Fänki hat mir mein Arbeitsplätzli gezeigt. Es schien alles noch etwas improvisiert und ich erhielt einen uralten Laptop in beiger Farbe mit Dockingstation (lacht). Es war weitaus die schwächste Maschine und die Arbeitskollegen arbeiteten alle auf starken Tower PCs. Immerhin: ich wurde stolzer Besitzer eines Laptops, was damals selten genug war.

Meine Aufgaben waren vielfältig: Netzwerk, Web- und Mail-Hosting für diverse Kunden, sogar für YB. Aber auch Support, Telefone entgegennehmen und programmieren (JScript, Cold Fusion, .NET C#) gehörten zu meinen täglichen Arbeiten. Software-Engineering von A-Z!

Als Lernender habe ich aber auch zur Kaffeemaschine geschaut und Bohnen aufgefüllt. Zu Beginn meiner Lehrzeit hatten wir noch eine Jura-Maschine, doch als wir etwa sechs Monate später nach Thun umgezogen sind, gab es dann Nespresso mit Kapseln. Ausserdem habe ich sichergestellt, dass das Geschirr abgewaschen, das Altpapier geleert und das Büromaterial bestellt war. Bis heute sind ‚Selbständigkeit‘ und ‚Verantwortung übernehmen‘ tief in der DNA von Nexplore verankert.

Unser heutiges Zeiterfassungssystem ‚NexBase‘ hat es damals schon gegeben (zumindest ein kleiner Teil davon). Es basierte noch auf Access und ich durfte Teile vom Web-Frontend dafür entwickeln. Eines meiner ersten Projekte war es, eine Erklärungshilfe zu den damaligen Menüpunkten mit HTML zu schreiben.”

Heute:
Mylène Fleury berichtet

Im ersten Jahrgang des neuen Berufes „Entwicklerin digitales Business EFZ”

Im August 2023 begann Mylène ihre vierjährige Lehre als „Entwicklerin digitales Business EFZ” (kurz EDB) bei Nexplore. Ein neuer Beruf in seinem aktuell ersten Jahrgang. EDBs sind die Schnittstelle zwischen Kunden und IT-Experten. Sie sind Digitalisierungsprofis und Kundenversteher:innen: analytisch, kreativ, vielseitig.

Ein Interview:

Mylène, wie war dein erster Arbeitstag bei Nexplore?

„Gestartet habe ich mit zwei Kolleg:innen aus anderen Berufen und bin mit staunenden Augen durch die Gänge gelaufen. Zum Start durften wir einen Vortrag über Nexplore vorbereiten. Dazu haben wir 10 Nexplore-Mitarbeiter:innen interviewt. Anschliessend haben wir den Vortrag vor Live-Publikum vorgetragen. Das brauchte schon etwas Mut am ersten Arbeitstag (lacht)!”

Warum hast du diesen Beruf gewählt, was gefällt dir besonders?

„Mir gefällt der ideale Mix zwischen Technik und Mensch.”

Du bist die einzige Lernende dieses Berufes bei Nexplore. Wie ist das für dich?

„Ein grosser Vorteil ist, dass ich dadurch viel Spielraum zum Mitgestalten habe und ich sehr vielseitig arbeiten kann. Als Lernende im ersten Jahrgang der EDB-Ausbildung kann ich ein neues Berufsbild und eine neue Sichtweise ins Team bringen. Ein möglicher Nachteil ist vielleicht, dass ich in den überbetrieblichen Kursen niemanden fragen kann, der oder die diesen Beruf bereits gelernt hat. Dadurch, dass es der erste Lehrgang dieses Berufes ist, ist in der Schule alles noch etwas improvisiert und es gibt keine Erfahrungswerte."

Wie stellst du dir die Lehrzeit von Lernenden vor 25 Jahren vor?

„Ich kann mir vorstellen, dass vor 25 Jahren noch viel mehr ‚Learning by doing‘ war, als es heute ist. Heute ist unsere Arbeitswelt viel schneller, autonomer und routinierter als damals. Dadurch lernt man auch viel mehr. Stichwort KI: vor einem Jahr, als die Lehrpläne an der Berufsschule erstellt wurden, war alles noch anders als heute. Dadurch war im Lehrplan kein KI-Modul vorgesehen.”

Wie stellst du dir deine Zukunft in 25 Jahren vor?

„Ich könnte mir vorstellen, zukünftige EDB auszubilden als Berufsbildnerin. Dazu habe ich die besten Voraussetzungen, da ich ja im ersten Jahrgang bin (lacht).”

Damals bei Nexplore: 1 Beruf, 2 Lernende. Heute bei Nexplore: 3 Berufe, 10 Lernende.

Damals: die Website von YB, als Nexplore die Seite hostete

Heute: die Website von YB 2024

Archivperle: Das letzte Spiel im Wankdorf

Throwback 7. Juli 2001: während Ädu in seiner Lehre bei Nexplore die YB-Seite hostet, findet das letzte Spiel im alten Wankdorf statt. YB - Lugano (1:1), Reto Burri ist der letzte Torschütze in der alten Arena.